Erste Erfolge des Volksbegehrens Artenschutz noch vor dem Start

Landesregierung spricht sich für höhere Zielvorgaben bezüglich des Ökolandbaus aus

Das Volksbegehren Artenschutz zeigt noch vor dem eigentlichen Start erste Erfolge. Die Regierungsparteien wollen durch Zugeständnisse den Erfolg des Volksbegehrens verhindern. Mit 30-40% Anteil des Ökolandbaus an der landwirtschaftlichen Fläche in Baden-Württemberg bleibt die Landesregierung noch hinter den Forderungen des Volksbegehrens mit 50% bis 2035 zurück. Aber sie bewegt sich. Von den ursprünglich 30% bis 2030 sind immerhin "bis zu 40%" geworden. Die Richtung stimmt also. Die Aussage zu den Pestizidmengen ist aber noch zu unverbindlich. Es muss Gebiete geben, in denen chemisch-synthetische Pestizide grundsätzlich verboten sind (Landschaftsschutzgebiete zum Schutz der Artenvielfalt). In anderen Gebieten können zumindest für Nutzinsekten unschädliche Pestizide in absolut notwendigen Mengen erlaubt bleiben.

Logo Volksbegehren Artenschutz

Die ÖDP ÖDP Ravensburg verwendet Cookies, um diese Website Ihren Bedürfnissen anzupassen. Zu den Cookie-Nutzungsbestimmungen